Über mich

Daniela Bach in Mittelalterkleid

Willkommen auf meiner Seite!

Wer ich bin? Nun, ich bezeichne mich gerne als Sprachliebhaberin, Geschichtensammlerin, Weltenschöpferin. Stark vereinfacht könnte man auch sagen: Autorin. Mein Motto: „Credendo Vides ~ Durch Glauben wirst Du sehen!“

Sprachliebhaberin

Ich habe Germanistik und Anglistik studiert und dabei nicht nur meine Leidenschaft für englische Literatur entdeckt, sondern auch mein Interesse an Sprachen und Sprachentwicklung. Neben Deutsch und Englisch beherrsche ich daher auch je ein wenig Latein, Chinesisch, Mittelhochdeutsch und Mittelenglisch.

Meine ersten Berufserfahrungen habe ich übrigens als Lektorin gesammelt, also mit dem sprachlichen Überarbeiten (idealerweise: verbessern) der Texte anderer. Ein wundervoller Beruf, der heutzutage leider vom Aussterben bedroht ist.

Geschichtensammlerin

„Das Universum besteht aus Geschichten, nicht aus Atomen“, sagte Muriel Rukeyser und ich gebe ihr recht. Geschichten prägen unsere Weltsicht und ermöglichen uns, diese Sicht mit anderen zu teilen. Sie geben uns die Möglichkeit, frei auszuprobieren: wer wir sein (oder nicht sein) wollen, wie unsere Welt aussehen (oder nicht aussehen) soll … Und die wirklich großen Geschichten – von den antiken Mythen und Märchen über Shakespeares Dramen bis hin zu Tolkiens „Herr der Ringe“ – erzählen von den Mächten, die uns als Menschen im tiefsten Inneren bewegen, über alle Zeiten und Kulturen hinweg.

Seit ich denken kann, liebe ich gute Geschichten, egal ob niedergeschrieben, verfilmt, gesungen oder gesprochen. Sie nehmen mich mit in geheimnisvolle und exotische Welten, lassen mich wundervolle und spannende Abenteuer erleben. Sie helfen mir vor allem aber auch, das Wesen der Menschen, kulturelle Eigenarten und nicht zuletzt mich selbst besser zu verstehen.

Weltenschöpferin

Seit meiner Jugend schreibe ich eigene Erzählungen. Alles begann mit drei Freundinnen und unserer gemeinsamen Begeisterung für die Star-Wars-Filme. Wir schufen uns eigene Rollen in diesem Universum und schrieben Fanfiction – selten vollendet, meist albern, aber immer mit großer Begeisterung.

Ich blieb dem Schreiben treu, nahm an einem Schreiblehrgang im Fernstudium teil, bin Mitglied einer Schreibgruppe. Von Gedichten über Dialoge und Biografisches bis zu Sachtexten probiere ich vieles aus, meine Heimat habe ich aber in der Fantasy gefunden. Seit vielen Jahren wächst in mir eine eigene Fantasywelt heran, die Welt Edenna, in der ein Großteil meiner Texte angesiedelt ist.

Credendo Vides ~ Durch Glauben wirst Du sehen

Gerade, wenn man sich mit Genres wie Fantasy, Fantastik, Science Fiction beschäftigt, kriegt man immer wieder zu hören: „Aber das gibt es doch alles gar nicht.“ Doch, gibt es! Wie vieles, das in sogenannten Science-Fiction-Geschichten geschrieben wurde, ist längst Realität – oder schon wieder überholt? Wie oft haben die Menschen gesagt, etwas sei unmöglich (z.B. schneller als mit 50 oder 60 km/h zu reisen) – bis jemand daher kam und es möglich machte?

Und auch wenn kein leibhaftiger Drache vor mir steht (was vielleicht sogar ganz gut ist): Was ist z.B. mit den Dinosauriern, deren Knochen unsere Vorfahren gefunden haben werden? Und vor allem: Was ist mit den schier unüberwindlichen Herausforderungen, vor die uns das Leben manchmal stellt? Sind das etwa keine Drachen?

Wenn es all diese Dinge nicht gibt, warum erzählen dann die Geschichten sämtlicher Völker dieser Welt von magischen Wesen, Zauberei, Göttern und Geistern? Weil sie Teil unserer menschlichen Welt sind, wie der Wind, den man auch nicht sehen oder anfassen kann. Die Vorstellungskraft ermöglicht es uns, die zahlreichen Wunder zu sehen, die dem logischen, rationalen Verstand verborgen bleiben und die doch so echt sind wie Ihr und ich.

 In diesem Sinne: Viel Spaß beim Entdecken!
Eure Daniela Bach

Comments are closed.