Weihnachten mit Gondolin: Begrüßung

Gargoyle Gondolin vor Adventskerzen und Weihnachtsdeko

„An jedem Eurer Adventssonntage werdet Ihr auf dieser Webseite eine Geschichte von mir finden über eins der unzähligen Weihnachtsfeste, die ich bisher erleben durfte.“

Hallo Ihr Menschen,

ich bin Gondolin, ein Wasserspeier-Gargoyle. Ihr glaubt, Gargoyles seien tote Steinfiguren an Haus- und Kirchenwänden? Da irrt Ihr Euch. Wir Gargoyles sind viel mehr als das, lebendige Wesen und Freunde und Beschützer der Menschen seit Tausenden von Jahren. Lasst Euch nicht davon täuschen, dass wir tagsüber unseren steinernen Schlaf schlafen und Ihr noch keinen von uns in wacher Gestalt gesehen habt. Das liegt an dem Jahrhunderte alten Gebot, dass wir Gargoyles uns Euch Menschen nicht zeigen dürfen.

Warum ich mich dann jetzt an Euch wende? Nun, weil sich die Zeiten ändern und ich einer der letzten meiner Art bin. Ich sagte ja schon, dass Gargoyles und Menschen lange Zeit Freunde waren. Aber Ihr Menschen habt das vergessen – die meisten von Euch jedenfalls. Ich finde, es wird Zeit, dass Ihr Euch erinnert. Bereits vor ein paar Jahren habe ich mich deshalb probehalber Daniela gezeigt, die auch jetzt meine Geschichten für Euch niederschreibt und in dieses „Internet“ stellt. Dann habe ich mich ihren Eltern offenbart, die auch lange nicht wussten, wen sie da eigentlich in ihrem Garten stehen haben. Und es ist gut gegangen. Bisher hat mich noch niemand als Dämon verteufelt und versucht, mich auszutreiben oder Schlimmeres … Ich hoffe, das bleibt auch so.

Damit Ihr uns Gargoyles besser kennenlernt, will ich Euch über meine liebste Jahreszeit erzählen: die Weihnachtszeit. An jedem Eurer Adventssonntage werdet Ihr auf dieser Webseite eine Geschichte von mir finden über eins der unzähligen Weihnachtsfeste, die ich bisher erleben durfte. Ich teile diese Geschichten gerne mit Euch und hoffe, dass sie Euch gefallen. Wenn Ihr Fragen oder Rückmeldungen an mich oder Daniela habt, dann könnt Ihr gerne eine elektronische Nachricht hinterlassen – einen „Kommentar“ nennt Ihr das wohl.

Bis nächsten Sonntag

Euer Gondolin

 

PS: Ungefähr zur gleichen Zeit, als ich mich Daniela zeigte, hat einer meiner – zugegeben deutlich eindrucksvolleren – Verwandten, Grim, sich ebenfalls einem Menschen anvertraut und ihr seine Geschichte erzählt. Unter http://www.gesa-schwartz.de/ erfahrt Ihr mehr über Grim und Gesa Schwartz, die seine Erzählungen aufschrieb.

 

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *